02 Februar, 2015

Ukrainische Armee in Agonie

Der Zustand der Nationalgarde ist allem Anschein nach unter aller Sau. Sie wissen ja, dass die USA die Waffenlieferungen an die Ukraine erwägen. Soweit ich ermessen kann, geht es um die LEGALEN Waffenlieferungen, nicht wahr? Denn es ist kein Geheimnis mehr, dass die ukrainische Armee über die NATO-Waffen schon verfügt. Und das sind nicht nur die US-Sturmgewehre M16, sondern auch schwere Waffen.
Nun sind die Beweise ans Licht gekommen, die zeigen, dass auch Tschechien an der Ausrüstung der bettelarmen ukrainischen Armee von Poroschenko teilnimmt. Es scheint, nachdem die ukrainischen Kommandeure Mitte Januar über miserable Qualität von der durch die Regierung zur Verfügung gestellten neuen Panzern und modernisierten Waffen geklagt hatten, beschloss Prag Kiew zu helfen. Das tschechische Unternehmen Excalibur Army unterzeichnete vor einer gewissen Zeit ein Abkommen mit Nigeria über die Lieferung von vier Panzern T-72A und weiteren Waffen. Statt den Vertrag zu erfüllen, hat Excalibur Army Ende Januar die Waffen an die Ukraine geschickt. Als Beweis dafür dient der Brief des ukrainischen Verteidigungsministers, Stepan Poltorak, an seinen tschechischen Kollegen, Martin Stropnický:
Mehr von der Geschichte gibt es hier.

Krise in der Ostukraine: Ukrainische Soldaten wechseln mit Panzern die Seiten
Ukraine: Massenflucht von Reservisten – Keine Lust auf Bruderkrieg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen